Pilze – aus eigenem Anbau

Vor allem im Herbst und Winter werden frische Pilze sehr geschätzt. Viele Speisepilze lassen sich ganz einfach unabhängig von der Jahreszeit im Haus anbauen.

Schritt 1:

Das Champignonsubstrat wird fertig gekauft. Neben der passenden Erdmischung ist das Pilzmycel, aus dem sich später die würzigen Pilze entwickeln, bereits enthalten. Das Substrat kann im Kunststoffsack bleiben, oder man füllt es in eine kleine Holzkiste. Leicht andrücken und dann sehr feinen Kompost in einer rund 2 cm dicken Schicht als Abdeckung auffüllen.

Schritt 2: 

Die so vorbereitete Kultur an einem warmen, aber nicht so hellen Ort aufstellen. Champignons wachsen am besten an einem dunklen Platz – der Heizungsraum im Keller ist für sie sehr gut geeignet. Neben Wärme und Dunkelheit spielt bei der Kultur von Pilzen die Feuchtigkeit eine wichtige Rolle. Das Substrat darf nicht austrocknen. Deshalb sollte man es sorgfältig angießen und mit einer Folie vor dem Austrocknen schützen.

fri_m3Pr-1g

Schritt 3: 

Sobald sich die ersten Pilze zeigen, beginnt die Erntezeit. Ob man die ganz kleinen Champignons bevorzugt oder doch lieber größere mag, ist Geschmackssache. Über die Größe entscheidet der Zeitpunkt der Ernte. Die Kultur erbringt bis zu sechs Wochen lang frische Champignons. Danach pflegt man das Substrat weiter – und mit einn wenig Glück erhält man noch eine zweite, wenn auch etwas schwächere Ernte.

Advertisements